Startseite  >>   Staat und Bürgerdaten  >>  Vorratsdatenspeicherung

Vorratsdatenspeicherung

Dein Telefonprovider weiß Vieles über dich:

Er kennt die Rufnummer, die du angerufen oder angesimst hast (SMS–Versand // Short Message Service), Datum und Uhrzeit sowie die Dauer des Gesprächs oder das Volumen deiner Nachricht bzw. deiner Internetsession. Bei allen Kommunikationsvorgängen fallen aber noch weitere Daten an (zumeist aus technischen Gründen), die auch persönliche Informationen über dich enthalten: So können deine IMEI (das ist deine eindeutige Gerätekennung), die Rufnummer der Rufumleitung oder Rufweiterleitung und ein von dir genutzter Telefondienst festgehalten werden. Da deine IMEI zudem weltweit einmalig ist, kann auf diese Weise auch festgestellt werden, ob du zum Beispiel das gleiche Endgerät mit mehreren Telefonkarten (Rufnummern) genutzt hast, bzw. welche Karten in der zurückliegenden Zeit in dein Telefon eingelegt waren. Die technisch bedingte Nutzung von Funknetzzellen ermöglicht zudem eine Zuordnung, wo dein Handy während des Telekommunikationsvorgangs eingebucht war und ermöglicht so einen Überblick der Orte, an denen du dich aufgehalten hast. 

Du bist Terrorist
Quelle: Alexander Lehmann

Möchtest du mehr wissen? Klicke hier

Weitere Informationen

Video: "Stoppt die Vorratsdatenspeicherung"
von: youtube.com

Eilantrag in Sachen "Vorratsdatenspeicherung" teilweise erfolgreich
von: Bundesverfassungsgericht

Konkrete Ausgestaltung der VDS nicht verfassungsgemäß
von: Bundesverfassungsgericht

Homepage des Arbeitskreises Vorratsdatenspeicherung
von: vorratsdatenspeicherung.de

Beitrag des Bundeskriminalamtes
von: Bundeskriminalamt

Polizeigewerkschaft ruft nach Vorratsdatenspeicherung
von: heise.de

Debatte: Pro und Contra der Vorratsdatenspeicherung
von: politik-digital.de