Startseite  >>   Facebook  >>  Facebook in der Schule

Facebook in der Schule

Darf ich meinem Lehrer eine Freundschaftsanfrage auf Facebook schicken? Klar! Darf er sie annehmen? In vielen Bundesländern nicht!

Vielleicht habt ihr ja auf Facebook eine Gruppe für eure Klasse gegründet, wo ihr euch über schulische und andere Dinge austauscht. 

Wie fändest du es, wenn ein Lehrer dir eine Freundschaftsanfrage schickt? Kann man das überhaupt ablehnen? Oder umgekehrt: Würdest du dich trauen, einem Lehrer eine Freundschaftsanfrage zu schicken? Und was ist, wenn er darauf nicht reagiert? Möchtest du, dass dein Lehrer sehen kann, wann du welches Spiel spielst, was du „likest“, in welchen Gruppen du bist und welche Urlaubsfotos du von dir und deiner Familie postest? 

Das sind schwierige Fragen. Denn hier wird Privates mit Schulischem vermischt. Ausgrenzung und Ungleichbehandlung können die Folge sein. Auch besteht die Gefahr, dass Lehrkräfte die notwendige Distanz zu den Schülerinnen und Schülern verlieren. Da hilft es auch nur wenig, wenn du in den Privatsphären-Einstellungen versucht hast, deine Daten „lehrersicher“ zu machen.

Diese Grafik listet auf, in welchen Bundesländern Schulen und Lehrkräfte Facebook benutzen dürfen und wo nicht. Was genau erlaubt und verboten ist, kannst du hier nachlesen.

Übersichtskarte Facebookverbote in Schulen
Quelle: Tessa Moje für pb21.de (CC-BY)

Selbstverständlich können Lehrkräfte als Privatperson Facebook nutzen und hier auch mit Jugendlichen "befreundet" sein. Beispielsweise wenn beide in demselben Verein Sport treiben.