Startseite  >> detail

Vorsicht bei Billig-Smartphones und -Tablets

Quelle: BiljaST / pixabay.com Lizenz

Das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) hat festgestellt, dass Billig-Smartphones und -Tablets Schadsoftware bereits ab Werk vorinstalliert haben können. Betroffen sind Geräte unterschiedlicher Hersteller, die man über Online-Verkaufsportale kaufen kann. Die Schadsoftware ermöglicht beispielsweise eine Fernsteuerung des Endgerätes oder das Ausspionieren von Bankdaten über Trojaner. Die Software ist in die Betriebssysteme der Geräte bereits eingebaut und es ist nicht möglich, sie zu deinstallieren. Für eines der betroffenen Endgeräte gibt es aufgrund der Berichterstattung bereits eine aktualisierte und vom BSI als unbedenklich eingestufte Firmware.

Die Endgeräte kommunizieren dabei offenbar mit sogenannten Command&Control-Servern, um die Daten auszuleiten oder weitere Schadsoftware nachzuladen. Das BSI hat festgestellt, dass über 20.000 Verbindungen unterschiedlicher deutscher IP-Adressen pro Tag mit einem solchen Server aufgenommen werden. Deutsche Netzbetreiber wurden vom BSI bereits über infizierte Geräte in deren jeweiligen Netzen informiert und gebeten, betroffene Kunden zu benachrichtigen.

Die Devise sollte also lauten: Augen auf beim Smartphone-Kauf!

Mehr Informationen:
BSI